StarsOver40

StarsOver40 2012 Der Showbericht

StarsOver40 2012 Ankündigung

StarsOver40 2011 Aus die Maus

StarsOver40 2011 Die Bewerbungsfrist läuft

StarsOver40 2010 Finale am 25.09.2010

StarsOver40 2010
Finalteilnehmer am 25.09.2010


StarsOver40 2010
3. Vorentscheid
18.11.2010

StarsOver40 2010
2. Vorentscheid 11.09.2010


StarsOver40 2010
1. Vorentscheid 04.09.2010

StarsOver40
F I N A L E am 19.09.2009


Plakat: Das grosse Finale von StarsOver40
am 19.09.2009

StarsOver40
3. Vorentscheid 27.06.2009


StarsOver40
2. Vorentscheid 20.06.2009


StarsOver40
1. Vorentscheid 13.06.2009




Das war StarsOver40 2008


Traumstart für Elke Rheinsberg beim FINALE StarsOver40 2008

StarsOver40 2008
Finale am 20.09.2008


StarsOver40 2008
4. und letzter Vorentscheid

StarsOver40 2008
3. Vorentscheid


StarsOver40 2008
2. Vorentscheid


StarsOver40 2008
1. Vorentscheid


StarsOver40 2008 Jetzt wird es ernst...

StarsOver40 2008
Bewerbungsfrist für 2008 läuft

1. Vorentscheid
Magdeburg vor Berlin

2. Vorentscheid
Prädikat Wertvoll

3. Vorentscheid
Ladies Power in der Filmbühne

4. Vorentscheid
Ein "Goldenes Reh" für Birgit und Werner

Das Spannende Finale

Wenn acht zeitschnellste 100m Läufer die  Ziellinie übersprinten – dann muss die Fotoauswertung herhalten.....!

So geschehen beim grossen Finale von StarsOver40 am Samstag bei KARSTADT in Spandau.

Sechzehn Finalisten wurden von den zahlreichen Zuschauern und dem Moderatorenteam Birgit und Werner Bonfig  im ausverkauften KARSTADT Restaurant begrüsst.

Vielleicht lag es ja auch an der Anwesenheit der reichlich vorhandenen Pressevertreter sowie eines Fernsehteams des ZDF dass alle Kandidaten noch mehr gaben als bei ihren Vorentscheidungen im Juni 2007 in der filmbühne AM STEINPLATZ.

Die Fachjury: Horst Dieter Keitel (Berliner Woche) – Plattenboss (Cariblue) Jürgen Westphal – Boney M.Hitschreiber Gaby + Heinz Huth – Sänger + Entertainer Bert Beel – Steptänzer + Sänger George Wainwright – A & R Manager Michael Borge (Meisel Musikverlage) machten es der Jury Vorsitzenden – der Musikbuchautorin, Musikerin und Musikpädagogin Chie Ishii am Schluss der Veranstaltung nicht leicht, das Urteil der Jury bekannt zu geben.

Anita hatte die undankbare Startnummer 1 – mit sauberer,geschulter Stimme und „Dezember“ verzauberte sie die Zuschauer. Sylvia Quaas konterte mit „Con te par tiro“ – der italienischen Version von „Time to say goodbye“  - glasklar die Stimme bis zum letzten Ton – Pamela Joy Dahlmann überzeugte mit rauchiger Stimme und „Whatever Lola“ während Elke Rheinsberg (die weibliche Ausgabe von Reinhard Mey) ziemlich direkt aufforderte: „Halt mich“.  „Ne me quitte pas“ (Bitte geh´nicht fort“ so hieß das Jacques Brel Chanson, mit dem der Arzt Henri Eber (begleitet von seiner Pianistin Jenny Richter) die Jury und die Zuschauer in seinen Bann zog – niemand ging!

Harry Collin liess sich von Norbert, einem seiner blinden Schützlinge auf dem Akkordeon begleiten : Mit: „Ich bin wie ich bin“ brachte er den Saal in Stimmung.

SIE wollte überleben: „I will survive“ Professionell hatte sie erkannt, dass man mit einem Funkmicro auch in die Zuschauer gehen kann – tosender Applaus war die Quittung für Sylke Szemkus aus Magdeburg.

Fast ein wenig schüchtern betrat dann mit der Startnummer acht die kleine grosse Arzthelferin aus Mahlsorf - Martina Köhler die Bühne: mit rockiger und gleichzeitig sanfter,rauchiger Stimme ertönte ihr: „Ruby Tuesday“ – war das Janis Joplin oder Martina Köhler? Der Beifall der 300 wollte kein Ende nehmen...“Rote Rosen“ verteilte dann musikalisch Heidrun Wilk – ebenfalls auch hier die Frage der Zuschauer: Original Heidrun Wilk oder doch vielleicht Hildegard Knef?

Startnummer 10 hatte dann die äusserst  attraktive gebürtige Hannoveranerin Petti West und wer aus Hannover kommt der singt auch den Welthit, der aus Hannover kam: „Wind of Change

So ging es in die Pause. „ Wen würden Sie denn wählen, wenn jetzt Schluss wäre“ fragte Werner Bonfig in der Pause einige Zuschauer. „Oh,Oh,oh...das ist nicht einfach – soviel tolle Stimmen – das hätten wir nie vermutet“ – so der Tenor der Zuschauerstimmen.

„Russische Seele pur“ Als der Zweimetermann Victor Saliwonjenko aus der Ukraine die Bühne betrat, erinnerte man sich sofort an die Klitschko Brüder: Nach aussen hart aber butterweiche Seele und genau die verkörperte er musikalisch gekonnt.

Grosser Fotografen und Filmkamera Wirbel bei der Starnummer 12: Margo Beck: Das Team vom ZDF hatte sie für ihre Dokumentation ausgewählt und mit ihrer Version und gekonnten  Interpretation von „My Way“ überzeugte sie jeden im Saal.

„Flowers in my Windows“  besang  Rainer Bösel – vielleicht wäre es mit einem Halbplayback doch besser geworden als nur mit der Gitarre? André Neubert mit der Startnummer 14 meinte es vielleicht zu gut, als er erst von seinem Vortrag: „Mein Vater“ erzählte bevor er  gesungen hat? Dann kam er: der überaus charmante Axel Drews von den „Antik Stuben“ in Tempelhof – lässig gekonnt begeisterte er nicht nur seine zahlreich erschienen Fans – auch die restlichen Zuschauer sowie die Jury überzeugte er mit: „Jede Nacht steh´ ich vor Deinem Fenster“ (Ist er nicht verheiratet???!)

„Nimm´s leicht“ sagte sich der  letzte Teilnehmer an diesem Abend – Alexander Julier – setzte sich an sein Keyboard, lächelte und mancher der Zuschauer fragte: Ist der denn schon vierzig? Leicht und locker- jugendhaft und ansteckend strahlend beendete er den Contest.

Als Stargäste hatten Birgit und Werner Bonfig eingeladen:

Daniela Kindilide – die zauberhafteste Panflöten-Virtuosin, die es derzeit in Deutschland gibt. Jeder glaubte, Panflöte sei ein Instrument, mit dem man überwiegend melancholische Lieder spielt: Weit gefehlt: Daniela überzeugte live mit ihrer Version vom „Kleinen grünen Kaktus“ und bei der „Lerche“  fegten ihre Lippen über die Panflöte wie Schumi im Ferrari über die Grand Prix Strecken. Tosender Applaus für Daniela. Danke Daniela Kindilide

George Wainwright: Seine Beine sind wie Daniela´s Lippen: Kaum zu bremsen wenn er einmal in Fahrt ist: Dieser Entertainer und Steptänzer begeistert nicht nur jeden Samstag im La vie en Rose die Zuschauer -  auch hier an diesem Abend zog er die Massen in seinen Bann. Natürlich holte er sich wieder einmal Birgit Bonfig auf die Bühne – gemeinsam traktierten absolut gekonnt 2 Menschen 4 Beine die Bühne so dass einem das hören und sehen verging - spätestens bei 42th Street konnte man nur noch hoffen, dass die Beine  heil geblieben sind – Danke George  - Danke Birgit!

Und wer konnte ein besseres Urteil über diese Show-Tanzeinlage geben als der Gründer des ZDF Fernseh-Ballett´s: Herbert F. Schubert ! In einer Video Doku stellte Werner Bonfig diesen Mann noch einmal kurz vor: In über 500 Fernsehsendungen war er zu sehen – ob bei Hans Rosenthal – Rainer Holbes Starparade oder Wim Thoelke – Herbert F. war der Tanzpapst des Fernsehens. Ein „Ah“ und „Oh“ der Zuschauer, als dieser immer noch aktive Mann ein paar Geschichten aus seinem Leben erzählte. Gespannt warten wir alle auf sein Buch: „Hilfe, mein Sohn ist Tänzer...“ Danke Herbert F.Schubert !

Die JURY hat entschieden:

Kurz vor 23.30 Uhr betrat die Jury Vorsitzende, Chie Ishii und der Sprecher der PublikumsJury, Garry Schröter (12) die Bühne: Atemlose Stille im Publikum – Alle Kandidaten auf der Bühne – Blitzlichtgewitter der Fotografen und der Kameras – Spannung wie bei einem 11 Meter, der über Sieg oder Niederlage entscheidet:

Applaus von den Zuschauern, als der Moderator vor der Verkündung sagt, dass ALLE 16 Kandidaten ja eigentliche Sieger sind – dennoch ist einer doch einen Wimpernschlag vor dem Anderen gewesen:

3. Sieger: Sylvia Quaas.

Fast ungläubig aberüberglücklich nimmt sie die Urkunde und die gerahmte bronzene CD entgegen – Herzlichen Glückwunsch!

2.Sieger: Axel Drews

Auch er hatte wohl nicht mit diesem Erfolg gerechnet – während er ganz Gentleman blieb und die Urkunde sowie die silberne CD Auszeichnung entgegen nahm, überzog ein Meer von Fähnchen und Transparenten seiner Fans mit: „Axel unser Star“ den Saal. Gratulation Axel!

Siegerin 2007 - (und damit Gewinnerin einer Single CD Produktion im Compost-Tonstudio)

                  Martina Köhler 

Sie hat verdient gewonnen – so die einhellige Meinung aller Mitwirkenden und der Jury. Ihre Stimme – ihre Präsenz und ihre Performance auf der Bühne haben die sympatische Mahlsdorferin auf den Thron „StarOver40 2007“ gehoben.

Herzlichen Glückwunsch Martina!

Herzlichen Glückwunsch und DANKE sagen die Verantwortlichen der StarOver40 Veranstaltungen, die Moderatoren Birgit und Werner Bonfig aber auch an das hervorragend faire Publikum – an unseren Tonmeister Swen Bistri – sowie an die Organisationen innerhalb des Hauses KARSTADT/Spandau!

Auf Wiedersehen 2008 - wenn es wieder heisst:

Den Vorhang auf – die Show beginnt : StarsOver 40

Übrigens: Bewerbungen für die nächste Staffel 2008 nehmen wir schon entgegen:

Compost-Tonstudio-Berlin

Görresstr.21 12161 Berlin







Copyright   ©   Alle Rechte vorbehalten